NAF World Cup 2019, Dornbirn (Österreich)

Das größte Blood Bowl Turnier aller Zeiten. 1423 Coaches aus 40 Nationen. Bereits der vorangegangene World Cup in Lucca 2015 war ein Event der Superlative, doch in Dornbirn wurde dies noch einmal um die Hälfte übertroffen. Da musste man doch hin, hatte ich mir gesagt. Und da es ein Teamwettbewerb ist, hatte ich eine “Squad” von 6 Mann zusammen getrommelt:

Team Black Orc Down

Donnerstag: Anreisen und Anstehen

Die meisten von uns waren von München aus mit dem Auto gekommen. Von dort sind es ca. 2 Autostunden nach Dornbirn, das im Dreiländereck bei Bregenz liegt. Es handelt sich um ein beschauliches Städtchen von 50.000 Einwohnern, in einer Urlaubsregion gelegen und mit reichlich Hotels ausgestattet. Nachdem wir eingecheckt hatten, suchten wir zu Fuß den Weg zum knapp 3 km entfernten Messegelände. Dort trafen wir gerade rechtzeitig zur für 18:30 angesetzten Eröffnungszeremonie ein. Es gab eine Percussion-Performance (mit Live-Aufzeichnung des “Hurry Up Songs”, der das Ende jeder der 9 Partien einleiten sollte), Grußworte der Bürgermeisterin, und später spielte noch eine Blues-Rock-Band.

Letztere bekamen wir jedoch nicht zu Gesicht, und ebenso wenig gelang es meinem Teamkollegen Kaenthos und mir, wie geplant mit den anderen Natural Dorn Birners unseren überraschenden vierten Platz beim World Cup Warm-Up auf Fumbbl zu feiern. Auch sonstiges Meet & Greet mit der Fumbbl-Prominenz fiel weitgehend aus. Denn stattdessen verbrachten wir den Abend mit Schlangestehen, genau wie hunderte andere. Was war passiert?

Die Organisatoren hatten geplant, jeder Squad bei Ankunft Goodie Bags auszuhändigen, in denen sich nicht nur das persönliche Voucher für Eintritt und Verpflegung sowie Würfel, ein T-Shirt in der bestellten Größe und anderes Klimbim, sondern auch individuelle Skillringe für jeden Coach befinden sollten. Dazu hatte man bei den Rosters nicht nur die Angabe verlangt, welche zusätzlichen Skills an den Tagen 1, 2 und 3 vergeben werden (hierzu hatte der World Cup ein ausgeklügeltes 4-Tier-Regelwerk), sondern auch die Größe der Bases. Die Skillringe bestanden aus 4 Puzzlestücken plus 4 aufgeklebten Magneten, die man sortieren, zusammenbauen und in die Goodie-Bags verteilen wollte. Damit war man aber nicht einmal ansatzweise zum Eventbeginn fertig geworden, und es hatte auch niemand sich durchringen können, die Sache abzublasen. Stattdessen versuchten ein paar arme freiwillige Helfer, die Skillringe am Donnerstag noch an alle Coaches auszugeben. 

Dies führte im Ergebnis dazu, dass wir um 22 Uhr aufgaben, nachdem wir 2 ½ Stunden in der Warteschlange gestanden hatten. Jemand hatte unseren Team-Namen aufgeschrieben und uns versprochen, unsere Skillringe würden am nächsten Tag fertig sein, doch daran glaubte nicht wirklich irgendjemand. Dem Vernehmen nach ging es in der Halle noch bis halb zwölf, ehe die letzten, die ausgeharrt hatten, versorgt waren. Schade, es hätte bestimmt eine geile Party werden könne (sie hatten sogar eigens für das Event zwei verschiedene Biere gebraut). Wir waren uns alle einig, man hätte einfach auf die blöden Skillringe scheißen sollen, es wäre auch ohne gegangen.

Offiziell schloss die Location um 22 Uhr, und es verlief sich. Wie einige Besucher zu Recht beklagten, gab es in Dornbirn auch kein wirkliches Kneipenviertel, das man noch hätte ansteuern können. Wir ließen den Abend an der Hotelbar ausklingen und trafen noch ein paar Spanier, die ebenfalls Blood Bowler waren, was immerhin ein bisschen internationales Flair und gemeinsames Abgeeken in den späten Donnerstagabend brachte.

Freitag: Noch 5 bis 10 Minuten

Das erste Spiel war für 9:30 angesetzt, wir wollten aber um 8:30 da sein, da man uns zu dann unsere Skillringe versprochen hatte. Bei schönem Wetter machten wir wieder zu Fuß auf den Weg. Was natürlich nicht da war, waren unsere Skillringe. Außerdem hörten wir bereits, dass der Kick-Off auf 10:30 verschoben war, zu diesem Zeitpunkt vermuteten wir noch die Skillringe als Grund. Nach weiteren 2 Stunden in der Schlange hatten wir diese dann um 10:30 endlich bekommen und schafften es gerade so rechtzeitig an unseren Tisch, der schon im Vorfeld bekannt gegeben worden war.

Es gab zwei Hallen und dazwischen ein Foyer mit Ständen der Aussteller und Sponsoren. Die größere Halle beherbergte die Bühne und den prestigeträchtigen Tisch 1 sowie die größere Zahl der anderen Spieltische. Die kleinere beherbergte die sogenannten Loser-Tische, wo das hintere Viertel der Squads spielen würde, sowie das Catering, das auch einen großen Bereich mit Bierzelt-Garnituren dabei hatte, damit man nicht am Spieltisch essen musste. Letzteres war super, allerdings war es schade, dass ein Viertel der Leute im Kantinen-Mief spielen musste. Natürlich wäre es viel schöner gewesen, wenn wirklich alle in einer großen Halle Platz gefunden hätten, was wohl auch der ursprüngliche Plan war, die größere Halle stand dann aber nicht zur Verfügung. Wir waren ohne große Ambitionen abgesehen von “Spaß haben” angetreten, nahmen uns jedoch spontan vor, uns von den Loser-Tischen fernzuhalten. 

Unser erstes Los hatte uns jedenfalls zunächst in die große Halle gespült. Dort saßen wir uns mit unseren ersten Gegnern gegenüber, die Swiss Foreign Legion mit Spielern aus der Schweiz, Schweden und UK, die uns zur Begrüßung Schweizer Schokolade überreichten. Niemand hatte uns erzählt, dass es üblich ist, den Gegnern etwas mitzubringen! Buchstäblich jeder unserer Gegner hatte ein kleines Präsent für uns, nur wir kamen mit leeren Händen. Das passiert uns beim nächsten Mal nicht!

Was allerdings fehlte, war die Bekanntgabe der Paarungen. Wir wussten zwar, gegen welche Squad wir spielen sollten, nicht aber, welche Coaches gegeneinander antreten würden. Und die Orga hatte… IT-Probleme. Man hatte ja bereits vor dem Event die Auslosung gemacht und war offenbar nicht auf No-Shows vorbereitet. Doch natürlich gab es einige Coaches und auch zwei ganze Squads, die nicht aufgetaucht waren, und dies entsprechend einzupflegen, führte anscheinend zu Problemen. Letztendlich war der Draw dann gegen 11:30 endlich verfügbar, und so startete das Turnier mit 2 Stunden Zeitverzug. Wir stellten uns also bereits darauf ein, dass aus dem geplanten Ende um 18:30 nichts werden würde. Mehrere Squads hatten Tische in Restaurants reserviert und überlegten bereits, auf wann sie wohl verschieben müssten. Nichtsdestotrotz waren alle jedoch froh, endlich die Würfel rollen zu lassen.

Die erste Runde lief gut, meine Waldelfen gewannen und auch unsere Squad ging siegreich hervor. Außerdem hatte ich die Ehre, beim Mittagessen mit CRP-Vater Galak an einem Tisch zu sitzen, den die NAF als Referee verpflichtet hatte. Es sah also alles gut aus und wir freuten uns auf unsere zweite Partie. Diese sollte um 14 Uhr beginnen, doch was um 14 Uhr fehlte, war der Draw. Die IT-Probleme blieben hartnäckig, und so saßen wir weitere 2 Stunden herum und warteten. Die Stimmung kippte langsam, die Orga schickte immer neue Leute auf die Bühne, um schlechte Nachrichten zu verkünden, und die Worte “noch 5 bis 10 Minuten” waren in aller Munde.

Endlich, es war schon nach 16 Uhr, wurde ein Draw veröffentlicht, kurz darauf jedoch verkündet, dass dieser Draw falsch sei, da diverse Teams gegen ihre Gegner der vorigen Runde gelost worden waren. Wir begaben uns trotzdem zu unserem bekanntgegebenen Tisch, wo als Gegner Generic Team Name With Nerd Reference warteten. Kapitän war ein alter Bekannter, Pedda, schwedischer Coach aus Berlin, gegen den ich schon beim Plattbowl und Hammabowl gespielt hatte. Außerdem mit dabei: Der bekannte Streamer The_Sage aus Holland (früher auch Fumbbl-Prominenz). Wir warteten noch einige Zeit auf den korrigierten Draw, entschlossen uns aber letztendlich, die Spiele zu starten, in der Hoffnung, dass sich unsere Auslosung nicht ändern würde. Und so kam es dann schließlich auch: Die Partien zählten!

Es war jedoch klar, dass eine dritte Partie an diesem Freitag nicht stattfinden würde, dafür reichte die Zeit nicht mehr, zumal niemand wusste, wie lange die Auslosung der nächsten Runde diesmal dauern würde. Auch mit zwei Runden hatten wir letztlich das angepeilte Ende um 18:30 deutlich verpasst, als wir uns endlich unseren Gegnern geschlagen geben mussten. Wir waren ermüdet von der vielen Warterei und wenig erpicht, uns noch ins Nachtleben zu stürzen, das sich im Wesentlichen auch in der American GoGo Bar an der Hauptstraße zu erschöpfen schien. Immerhin stellten wir zu unserer Freude fest, dass unser Hotel eine sehr ordentliche Pizzeria beherbergte, die bis 22:30 warme Küche hatte. An die Hotelbar zog es dann aber niemanden mehr, wir waren froh, ins Bett zu kommen.

Samstag: Gebt Gas, wir packen das!

Der Samstag begrüßte uns mit Regen, aber beim Frühstück war immerhin der Draw für die dritte Runde live. Wir waren gegen die schottische Mannschaft Thistle Hurt gesetzt. Mit Spannung wurde erwartet, was die Orga nun im Hinblick auf die ausgefallene Partie vom Vortag bekanntgeben würde. Und siehe, die Bekanntgabe lautete: Wir holen das nach! Mit gestrafftem Zeitplan – 2:15 statt 2:30 pro Spiel, kürzere Mittagspause – sollten am Samstag 4 Spiele gemacht werden. Offenbar war die Orga entschlossen, nicht in die Geschichte einzugehen als die WM, bei der ein Spiel ausfallen musste.

Die Resonanz auf diese Entscheidung war gemischt, ich persönlich hätte es souveräner und besser gefunden, den verkorksten Freitag abzuhaken und den Samstag wie geplant durchzuziehen. Auch mit 8 Partien statt 9 wäre es eine epische Weltmeisterschaft gewesen, dank Schweizer System kam es doch auf ein Spiel mehr oder weniger in Wirklichkeit gar nicht an. Ich habe aber auch mit vielen Coaches gesprochen, die die Entscheidung, das Spiel nachzuholen, richtig fanden. Mehr Skepsis gab es im Hinblick auf die Frage, ob die IT diesmal mitspielen würde. Am Vortag hatte man immerhin nicht mal 3, geschweige denn 4 Runden geschafft. Ich erwartete also ein Debakel – und wurde eines Besseren belehrt!

Die IT hatte offenbar über Nacht das Problem weitgehend gelöst und schaffte es, den Draw für die nächste Runde nahezu pünktlich zu liefern. Der ambitionierte Zeitplan wurde gerade einmal um eine Viertelstunde verfehlt. Auch die Spieler waren motiviert und gaben Gas, um die verlorene Zeit aufzuholen. Das bedeutete aber auch, dass wir uns wie im Trance durch den Spieltag tankten. Am nächsten Morgen versuchte ich mich zu erinnern, wie mein Gegner von Runde 3, dem ersten Match des Samstages, eigentlich ausgesehen hatte, und konnte es partout nicht mehr.

Nach einer klaren Niederlage gegen Thistle Hurt hatten wir noch einmal Glück und durften in der großen Halle bleiben. Die nächste Runde gegen Team Wombat aus Australien, die einen Plüsch-Wombat als Team-Glücksbringer an den jeweils gerade bedürftigen Spieler herumreichten, verloren wir aber ebenfalls und waren nun endgültig bei den Loser-Tischen im Kantinen-Mief angekommen. Dort trafen wir auf Team UKBBL Great British Block Off, trennten uns Unentschieden und mussten folglich auch das vierte und letzte Match des Tages in der kleinen Halle spielen. Wir waren nicht böse darum, dass es diesmal ein deutschsprachiges Team war: Die Municorns aus München. Das machte es zu später Stunde etwas leichter. Auch hier reichte es für uns aber nur zu einem Unentschieden.

Unser letztes Match in der großen Halle gegen die Wombats. Im Hintergrund unverkennbar: Cathîms, unser Gegner in Spiel 7.

Nach diesem Ritt stand uns der Sinn wiederum nur noch danach, ein warmes Abendessen im Hotel zu bekommen und ins Bett zu fallen. Da wir am nächsten Tag nach dem Event direkt nach München fahren würden, war damit auch das Thema Socializing mit anderen Coaches gelaufen. Die Blood-Bowler-Ehre war durch das Nachholspiel zwar gerettet, die Geselligkeit blieb aber für uns weitgehend auf der Strecke, außer innerhalb der eigenen Truppe. Wie gesellig es in Dornbirn unter anderen Umständen geworden wäre, sei dahingestellt. Sicherlich muss es nicht Amsterdam sein (Austragungsort des World Cup 2011), aber ein Ort mit etwas mehr Nachtleben wäre vielleicht fürs nächste Mal ganz schick.

Während des Events selber war die Stimmung nun jedoch wieder super, die Odyssee des Donnerstag und Freitag und der Marathon des Samstag hatten uns Coaches zusammengeschweißt. Zwischen den teilweise sehr kreativen und farbenfrohen Auftritten der Mannschaften, den gelegentlichen spontanen Gesängen der Franzosen und den souveränen Durchsagen von Galak, der die Coaches zur Einhaltung des Zeitplans peitschte, war es schon ein großes Blood-Bowl-Fest.

Sonntag: And the winner is?

Der letzte Tag des World Cup brachte mehr Regen. Noch immer saßen wir an den Loser-Tischen, wenn auch an den vorderen. Als Ziel hatten wir inzwischen ausgegeben, wenigstens noch ein Match in der großen Halle zu spielen. Unsere ersten Gegner, Cathîms aus Frankreich, ließen auf sich warten, und wir hatten bereits die Referees informiert. Bei mehr als 15 Minuten Verspätung wäre es als Nichtantritt gewertet worden, doch alles halb so wild, eine Minute vor Anpfiff tauchten sie auf. Die Truppe war uns schon vorher aufgefallen, sie waren eine imposante Erscheinung mit ihrer Gesichtsbemalung, und auch ihre Trillerpfeifen hatten wir vorher schon gehört. Der Teamkapitän hatte sogar ein Soundboard dabei (über das sein Gegner allerdings nur mäßig erbaut war). Deutlich jünger als unsere Ü40-Truppe und mit einem unglaublichen Enthusiasmus, dazu allesamt exzellente Coaches, die nur deshalb an den Loser-Tischen zu finden waren, weil sie mit Goblins und Halblingen antraten, war dies für uns wirklich ein Blood-Bowl-Kulturschock. Wieder trennten wir uns Unentschieden, für mich war diese Partie jedoch das Highlight des World Cup, obwohl ich mein Match (sehr unglücklich) verlor. 

In der vorletzte Runde ging es gegen Minotarri 2 aus Italien, und wir saßen sage und schreibe am ersten Loser-Tisch. Denkbar knapp hatten wir die große Halle verpasst, und dies war unsere letzte Chance. Doch es ging nichts zusammen. Ich hatte ein sehr frustrierendes Spiel, das zwar Unentschieden endete, sich aber wie eine Niederlage anfühlte, zumal dadurch die Niederlage der Mannschaft besiegelt wurde. Also Ziel verfehlt, auch das letzte Match spielten wir in der kleinen Halle, gegen Team Riesling aus Frankreich. Ich bekam zum Abschluss ein Dicing eingeschenkt, und beendete das Turnier mit einem durchwachsenen Record von 3-3-3. Mit Woodies und überwiegend an den hinteren Tischen, kann ich mit so einem Ergebnis wirklich nicht zufrieden sein. Vielleicht werde ich noch einen separaten Blogpost zu den einzelnen Matches machen, das ist natürlich weniger erfreulich als bei einem Turnier, das gut lief.

Für Team Black Orc Down gab es jedoch ein versöhnliches Ende. Kaenthos an Tisch 1 war der letzte von uns, der noch spielte, er lag zurück, hatte jedoch die Chance, im letzten Zug auszugleichen und damit den Mannschaftssieg klar zu machen. Und er schaffte es, unter dem Applaus der Truppe! Damit sicherte er sich zugleich einen ungeschlagenen 5-4-0 Record, eine sehr respektable Leistung. Black Orc Down ging mit einem versöhnlichen 2-3-4 von Dannen, insofern kann man doch froh sein über das neunte Spiel…

Es hatte sich am letzten Tag doch wieder eine Dreiviertelstunde Verzögerung eingeschlichen, sehr zum Leidwesen derjenigen, die einen Flug erwischen mussten und daher für das letzte Spiel nur 1:45 Zeit hatten, und wohl auch zum Leidwesen von deren Gegnern. Um die Schlusszeremonie zu entlasten, hatte man die Best-Painted-Gewinner bereits in der Pause vor Spiel 9 gekürt, hier waren einige echt krasse Meisterwerke zu bewundern, vor allem bei den Display Cases hatten einige echt übertrieben. Kuei-Jin, mein Gegner vom Dungeonbowl Anfang des Jahres, war mit seinen Piraten-Goblins von der Green Pearl der Hingucker des Tages.

Juror Jo von den Pigment Pirates kündigte den Sieger in der Kategorie “Greenskins”, die Green Pearl von Kuei-Jin, an: “Release the Kraken!”

Wir wagten uns dann nach dem Ende unserer Partie auch noch einmal in die große Halle und genossen die Stimmung dort. Eine Blaskapelle spielte, die Coaches standen auf den Stühlen und Tischen, es herrschte große Ausgelassenheit. An Tisch 1 hatte Amicale du PushPush aus Frankreich gegen Alfea aus Italien gespielt, dieselben Squads, die auch schon auf Fumbbl beim WCWU das Finale gespielt hatten. Eine solche Konstanz in einem so glücksabhängigen Spiel mit so starkem Teilnehmerfeld ist schon krass beeindruckend. Es hatte sich dann auch herumgesprochen, dass (anders als auf Fumbbl) die Franzosen die Nase vorn gehabt hatten. Die Siegerehrung ließ allerdings auf sich warten, und wir hatten noch die Fahrt nach München vor uns, also brachen wir schließlich auf. Gerne hätten wir auch unsere eigene Platzierung erfahren, doch hier schlugen die IT-Probleme wieder zu. Das vorläufige Endergebnis wurde erst Tage später auf der Website veröffentlicht, bis heute (zwei Wochen später) ist dieses noch nicht für endgültig erklärt worden. So hatten wir auch keine Gelegenheit, unserem Käpt’n von den Natural Dorn Birners, Miko (doclystria auf Fumbbl), zu seinem hervorragenden Ergebnis zu gratulieren: Bester Deutscher auf Platz 10 der Einzelwertung, und seine Squad, Unqualified, belegte am Ende sogar Platz 3! Um wieviel Uhr er seinen Pokal bekommen hat, muss er irgendwann noch mal berichten, wir waren zu dem Zeitpunkt wohl längst auf der Autobahn.

Gänsehautatmosphäre bei der Schlusszeremonie in der großen Halle (YouTube)DSGVO sei dank darf ich hier keine Videos einbinden :-P

Black Orc Down belegte am Ende Platz 178 (von 236), damit können wir im Ergebnis zufrieden sein. Ich kam auf Platz 743 (von 1423), sicherlich weniger, als ich mir ausgerechnet hatte. Der positive Eindruck des Events überwiegt, die tolle Stimmung und die schiere Anzahl der Coaches. Doch Warteschlangen und IT-Probleme werden immer mit dem World Cup in Dornbirn verbunden sein.

Ein Gedanke zu „NAF World Cup 2019, Dornbirn (Österreich)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.